Morphologie

Die Menschen sehen und verstehen, so wie sie nun einmal sind – das ist der Grundgedanke der Psychologischen Morphologie und ihrer Erklärungen. Sie beschreibt den Umgang der Menschen miteinander und mit den Dingen dieser Welt. Dabei entdeckt sie die Gestalten und Lebensbilder, die Menschen ansprechen und bewegen.

Die Bildung und Umbildung von Lebensformen geschieht nach einem “System”, das im Alltagsleben da, aber nicht präsent ist. Indem die Psychologische Morphologie dieses System aufdeckt, ist sie in der Lage, den Zusammenhang vielfältiger Entwicklungen zu verfolgen und vorauszusagen. Dabei scheut sie nicht vor Widersprüchen und Paradoxien zurück, die in dieser Welt von Liebe und Hass, von Essen, Theaterspielen, Blumensträußen und Karneval am Werk sind.

Die Psychologische Morphologie wurde von Prof. Dr. Wilhelm Salber (1928-2016) an der Universität zu Köln entwickelt.

  • Grundlage tiefenpsychologischer Forschung und Beratung
  • Entwicklung individueller, genau zur Aufgabenstellung passender, Verfahren und Lösungen
  • Arbeit mit morphologischen Tiefeninterviews oder Gruppendiskussionen
  • Ganzheitliche Analyse und Behandlung komplexer Wirkungsgefüge

Youtube Interview mit Prof. Dr. Daniel Salber

Flyer zur Morphologie